Was es bringt, sich für den Universitätslehrgang „Interpersonelle Kommunikation“ zu entscheiden

HIER FINDEN SIE ANTWORTEN AUF DIE WICHTIGSTEN FRAGEN:

Schaffe ich das neben einem Beruf? / Kann ich mir die Ausbildungskosten leisten? / Was bringt mir das karrieremäßig? / Was verändert diese Ausbildung auf Dauer?

Schaffe ich das neben einem Beruf?

„Natürlich ist die zeitliche Organisation eine Herausforderung – das liegt aber an der beruflichen Tätigkeit und nicht an den Lehrveranstaltungen.“
„Terminverschiebungen im Lehrgang wären für mich ein Grund für einen Ausstieg gewesen – fixe Planung ist für mich wesentlich, das hat super funktioniert.“
„Hier spielen drei Faktoren zusammen: Neben einem Vollzeitjob ist natürlich die Bereitschaft der Partnerin oder des Partners bzw. der Familie wichtig. Ein weiterer Punkt ist das Entgegenkommen der Firma, und drittens sind Konsequenz und effizientes Zeitmanagement gefragt, um alles unter einen Hut zu bekommen.“
„Ich habe jedes Lehrveranstaltungs-Wochenende mit mehr Energie verlassen als ich beim Ankommen hatte. Die Zeit konnte ich gut für meine eigene Reflexion nutzen.“

Kann ich mir die Ausbildungskosten leisten?

„Die Ausbildungskosten sind bei diesem Universitätslehrgang bestens investiert und aus meiner Sicht höchst ertragreich.“
„Für mich waren die Kosten kaum relevant. Dieser Aufwand für meine Weiterbildung senkt ja die Steuerlast!“
„Auch wenn ich die Ausbildung zur Gänze selbst finanziert hätte, wäre der Mehrwert höher einzuschätzen. Außerdem kostet jedes Post-Graduate-Studium Geld.“
„Natürlich sind die Kosten ein wichtiger Faktor bei der Entscheidungsfindung. Aber eine gute Ausbildung ist viel mehr wert!“
„Größeres Wissen und der Aufbau zusätzlicher Qualifikationen sind für mich die besten Investitionen, die man tätigen kann.“

Was bringt mir das karrieremäßig?

„Seit dem Lehrgang sehe ich mich als reifere Persönlichkeit.“
„Ich kann viele Inhalte aus dem Lehrgang direkt in meine Arbeit einbauen – egal, ob es darum geht, Meetings zu leiten, zu moderieren, aktiv an der Teamzusammenarbeit mitzuhelfen oder einfach einen anderen Blick auf die Organisation zu werfen. Insgesamt gelingt es mir jetzt viel besser, mich selbst vertieft zu reflektieren.“
„Ich konnte meine Kenntnisse zum Thema Kommunikation vertiefen und habe neue Methoden und Ansätze für meine Tätigkeit als Berater und Coach hinzugewonnen.“
„Jetzt bin ich bestimmt eine bessere Führungskraft als vor dem Lehrgang.“

Was verändert diese Ausbildung auf Dauer?

„Seit der Ausbildung widme ich der Sprache noch mehr Aufmerksamkeit.“
„Nun kann ich Begegnungen mit Menschen noch verständnisvoller gestalten und klarere Abgrenzungen treffen.“
„Dieser Universitätslehrgang schweißt seine Teilnehmer richtig zusammen. Die starken Verbindungen sind nachhaltig.“

Ist dieser Uni-Lehrgang besser als andere?

„Die Auswahl der Trainerinnen und Trainer, die Orte der Lehrveranstaltungen und die damit verbundene Atmosphäre sind besonders. Und erst die persönliche Betreuung!“
„Für mich ist es etwas ganz besonderes, in einer so bunt gemischten Gruppe eng und intensiv zusammen zu arbeiten. Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer kommen aus unterschiedlichen Bereichen, mit verschiedenen Zugängen und Hintergründen. Das macht das Arbeiten innerhalb der gesamten Ausbildung so interessant. Aus jeder Lehrveranstaltung konnte ich wichtige und nützliche Inputs mitnehmen, die für mich persönlich und für mein berufliches Umfeld sinnvoll sind.“
„Das Thema interpersonelle Kommunikation hat mich schon immer interessiert.“
„Wenn ich an Universitätslehrgänge denke, habe ich einen kühlen Hörsaal im Sinn, wo Monologe geführt werden. Da diese Lehrveranstaltungen jedoch immer in Seminarhotels stattfinden, bekommt der Lehrgang einen ganz anderen Charakter. Die Lust zu lernen steigert sich automatisch.“
„Es war für mich exakt das passgenaue Angebot, das ich gesucht habe.“

Muss ich vorher Kommunikationswissenschaften studieren?

„Ich habe vorher Rechtswissenschaften studiert.“
„Ich komme aus einer ganz anderen Richtung, der Medizintechnik.“
„Ich habe zuvor Musiktheater gemacht.“
„Ich habe vorher Medizin studiert.“